Lilienarten

Die Lilie – eine Gattung mit vielen Arten

Mehr als 100 Lilienarten gibt es weltweit. Wie viele es genau sind, ist nicht bekannt. Die Zahl ändert sich je nach Forschungsstand immer wieder. Sie alle gehören zur Gattung Lilium, die wiederum zur Familie der Liliengewächse (Liliaceae) zählt.

Die wunderschönen, augenfälligen Blumen finden sich fast überall in den gemäßigten Zonen der nördlichen Hemisphäre. Die meisten Lilienarten sind allerdings im asiatischen Raum beheimatet. Dort hat die Gattung auch ihren Ursprung. Sie entwickelte sich vor etwa 12 Millionen Jahren im Himalaya Gebirge. Von dort aus konnte sie sich weit über die Region hinaus ausbreiten.

Auch in Europa haben sich einige Lilienarten angesiedelt. Ein Beispiel dafür ist der Türkenbund Lilium martagon, der in Deutschland verbreitet ist. Daneben finden sich das Lilium bulbiferum und das Lilium candidum ebenso an Naturstandorten in Europa. Das Verbreitungsgebiet der Gattung zieht sich bis nach Nordamerika, wo sich beispielweise das Lilium pardalinum, das Lilium catesbaei und das Lilium philadelphicum ausbreiten konnten.

Durch die große Streuung der Naturstandorte stellen die Pflanzen teilweise recht unterschiedliche Ansprüche an die Pflanzstelle. Während viele halbschattige Plätze mit durchlässiger und nährstoffreicher Erde bevorzugen, gibt es durchaus Vertreterinnen, die lieber die volle Sonne genießen. So zum Beispiel die Madonnenlilie. Ganz allgemeine Pflanztipps lassen sich daher nicht geben und man kann nur empfehlen, die Hinweise bei jeder Art zu berücksichtigen. Alles in allem sind die Pflanzen aber recht pflegeleicht.

Sektionen der Lilienarten sind in ständiger Überarbeitung

Lilienarten werden in unterschiedliche Sektionen eingeteilt. Diese beruhen auf gemeinsamen Merkmalen. Durch neue Erkenntnisse in der Botanik werden die Zuordnungen jedoch immer wieder verändert. Heute wird meist zwischen sechs Sektionen unterschieden: Archelirion, Leurolirion, Liliriotypus, Martagon, Pseudolirium, und Sinomartagon.

In dieses Sektionen-System sind die meisten bekannten Lilienarten einordnet. Sie werden jedoch umsortiert, wenn sich andere Forschungsergebnisse abzeichnen. Weil immer wieder neue Erkenntnisse gelingen, gibt es recht viel Bewegung in diesem Bereich der botanischen Einordnung.

Für die Pflanzung von Lilienarten im Garten hat dies aber keine Konsequenzen. Die Pflege und Standortbedingungen bleiben gleich. Denn die hängen viel von den Bedingungen an den Naturstandorten ab. Diese und die Erfahrung, die wir im Garten mit ihnen sammeln, sind für den Erfolg der Pflanzung entscheidend.

Pflanz-Tipps für Blumenzwiebeln

 

Gattung, Art, Sorte: Was bedeuten die Begriffe eigentlich?

1753 schlug der schwedische Botaniker Carl von Linné Regeln für die Benennung von Pflanzen vor. Sein Vorschlag wirkt bis heute fort. Er führte eine klare Reihenfolge bei der Namensgebung ein. Erst wird die Gattung (genus) in Großschreibung benannt. Im Fall der Lilie ist das der lateinische Begriff Lilium. Danach folgt kleingeschrieben der Name für die Art. Ein Beispiel ist der Türkenbund, der die lateinische Bezeichnung martagon trägt. Beide Begriffe werden nach diesen Regeln zudem kursiv geschrieben.

In der Artbezeichnung haben sich immer wieder auch die Personen verewigt, die die Pflanze gefunden haben. Die Lilie Lilium henryi zum Beispiel ist nach ihrem Entdecker dem Iren Augustin Henry benannt.

Arten sind in der Natur vorkommende Varianten einer Gattung. Die Sorte dagegen ist eine von Menschen gemachte Variante, weswegen sie auch als Kultivar bezeichnet wird. Darunter fallen Züchtungen und Selektionen basierend auf Wild-Arten. Die wohl bekannteste Methode bei der Züchtung von Kulturvarianten ist die Kreuzung aus mehreren Arten. Die Bezeichnung für die Sorte wird am Ende angehängt und kann frei gewählt werden.

Ein Beispiel ist das Lilium regale Album. Die Gattung ist in diesem Fall die Lilie (Lilium) und die Lilienart auf der sie basiert die Königslilie (regale). Die Sorte ist durch den Begriff ‚Album‘ gekennzeichnet. Das verrät uns auch, dass es sich bei dieser Blume um eine gezielt kultivierte Pflanze und keine Wildform mehr handelt. Die Benennung in diesem speziellen Fall sagt zum Beispiel etwas über die Farbe aus, da sie auf das Wort ‚album‘ (=lat. weiß) zurückgreift. Aber im Grunde braucht sich die Sortenbezeichnung an keine Namensgebungsregeln zu halten.

Lilien jetzt entdecken

 

Diese Lilienarten finden Sie in unserem Blumenzwiebelversand

Bei uns finden Sie verschiedene Lilienarten, die erfahrungsgemäß in Mitteleuropa gut gedeihen. Diese sind auch winterhart, was sie, im Vergleich zu anderen Blumenzwiebel-Gattungen, zudem ganz pflegeleicht macht.

Bereits genannt wurden die Arten candidum, martagon, henryi, und regale. Darüber hinaus finden Sie diese weiteren natürlich entstanden Arten:

-        nepalense

-        pumilum

-        leichtlinii

-        speciosum rubrum

Daneben bieten wir selbstverständlich auch wunderschöne gezüchtete Sorten an. Verschiedene Arten und Sorten finden Sie bei uns das ganze Garten-Jahr über, unter den Frühjahrsblühern, Sommerblühern und Herbstblühern.

Passende Artikel
Lilium candidum
Lilium candidum
ab 5,30 € *
Saisonal ausverkauft
Lilium regale
Lilium regale
ab 2,90 € *
Saisonal ausverkauft
Lilium nepalense
Lilium nepalense
ab 5,90 € *
Saisonal ausverkauft
Saisonal ausverkauft
Lilium leichtlinii
Lilium leichtlinii
ab 4,50 € *